Alles begann bei mir 1999. Genauer gesagt, am 09.09.1999. Meine Eltern gaben sich das Ja-Wort. Und noch am selben Abend sollte es nach Paris gehen. Damals ein ganz großes Abenteuer. Ich erinnere mich, wie meine Eltern den Atlas studiert haben. Und mein Papa auch immer mal wieder anhielt, um ihn selbst zu studieren.

16 Stunden sollte die Reise dauern. Aus dem Nordosten Deutschlands über viele Autobahnen, vielleicht auch ein paar Umwegen.

So sah damals der Hotelpass aus

Und somit war es heute, vor genau 20 Jahren, als ich zum ersten Mal das Königreich der Maus betreten habe. Übernachtet hatten wir in Disney’s Hotel Santa Fe. Allein davon waren wir alle überwältigt. Schließlich sieht man nicht alle Tage ein mexikanisches Dorf. Und übernachtet dort auch noch.

Und dann kam der Moment…

Natürlich dauerte es dann nicht mehr lang bis zum ersten Treffen mit Micky. Ob es dieser eine Moment war, der mich vom Disneyland nicht mehr los lassen sollte? Ob Micky mein Herz im Sturm eroberte? Oder war es vielleicht doch was ganz anderes? Ich weiß es leider nicht mehr.

Wonderful World of Disney Parade

Vielleicht war es doch die Wonderful World of Disney Parade? Die Parade mit dem vielleicht schönsten Song, den es jemals bei einer Parade gab? Ich erinnere mich nur zu gerne daran, wie Micky und Minnie vom Boot aus gewunken haben. Und weil es so schön ist, hier nochmal den Song: „dancin‘ a catchy rhythm“

Rückblickend kann ich sagen, dass ich einfach pures Glück nach dieser Reise hatte. Denn das Disney-Fieber hat auch meine Eltern volle Kanne erwischt. Somit dauerte es noch nicht mal mehr ein Jahr bis zum zweiten Besuch. Und als würde das nicht schon der Himmel auf Erden für ein achtjähriges Kind sein, viel der Trip auch noch auf mein Geburtstag.

Mein Geburtstagskuchen im Jahr 2000

Es war wieder das Hotel Santa Fe, und wieder war es einfach nur das Paradies auf Erden. Dieses mal mit einem Tagesausflug nach Paris. Tja, und anscheinend hatte es dieser zweite Trip bei meinen Eltern noch schlimmer gemacht. Nach nur 4 (!) Monaten saßen wir schon wieder im Auto Richtung Disneyland. Dieses mal zu Weihnachten. Und naja, jeder kann sich vorstellen, dass der eigene Geburtstag in Paris nur durch Weihnachten übertroffen werden kann.

Der Parking Pass im Jahr 2000
Eine Show mit dem Weihnachtsmann im Disney Village
Wer kann sich hier noch dran erinnern? Diese Deko, dieser Baum. Wahnsinn!
Micky’s Winter Wonderland im Frontierland
Natürlich wurden auch die tollen Plastikkarten aufgehoben.

Im Dezember 2001 war dann die vorerst letzte Reise nach Paris, dann aber über Heiligabend. Den Abend verbrachten wir im Newport Bay, bis heute unvergessen. Danach hat es sechs lange Jahre gedauert, bis wir mit der Familie wieder aufbrechen konnten.

Bis heute haben diese ersten vier Besuche einen ganz besonderen Stellenwert. Brachten sie doch den Zauber über unsere Familie. Den Zauber, der mein Leben besonders bestimmen sollte. Und ich bin so unendlich dankbar, dass das alles so passiert ist.

Rico