Mein Trip mit der Disney Magic vom 1.6. bis 8.6.2019

Disney begleitet mich seit 1999 ständig. Damals noch als ein riesiges Highlight im Jahr, heute der Jahresurlaub in eines der sechs Disney Resorts auf der Welt. Doch dieses Jahr sollte komplettes Neuland für mich auf dem Plan stehen. Ich war noch nie auf einem Kreuzfahrtschiff, und konnte mir auch relativ wenig darunter vorstellen. Ich hatte irgendwie immer auch die Befürchtung, dass mir langweilig werden könnte. Schließlich ist man ja räumlich auf dem Schiff begrenzt. Aber eines sei direkt vorweggesagt, noch nie sind am Ende des Urlaubs so viele Tränen geflossen wie dieses Mal. Der Abschied viel sehr schwer. Aber dazu später mehr.

Unsere Route Bild © Disney

Tag 1: Einschiffung & Abfahrt

Am 01.06.2019 ging morgens um 3 Uhr der Wecker. Bis zum Schiff war es aber noch ein weiter weg. Zuerst mussten noch meine Großeltern eingesammelt werden, dann ging es vom Flughafen Berlin Tegel nach Frankfurt. Dort mussten wir dann innerhalb von 50min zum nächsten Flieger, der uns nach Barcelona brachte. Als ich pünktlich im zweiten Flieger saß, war die Anspannung auch größtenteils weg.  Im Flughafen von Barcelona holte uns dann der Disney Shuttle ab, der uns zum Schiff brachte. Es war schönstes Wetter. Die Nervosität stieg als wir dem Hafen immer näherkamen. Und dann konnte man endlich zwischen all den Kränen und Containern die ersten Micky Silhouetten entdecken.

Check-In und Einschiffung liefen super schnell und einfach, und dann ging es endlich rauf auf das Schiff. Mein Herz klopfte, die Crew begrüßte via Mikrofon jede Familie mit ihren Namen und tosenden Applaus. Ein toller Moment. Und plötzlich stand man in dieser großen Lobby. Ich war vollkommen überfordert und wusste überhaupt nicht wohin mit mir. Wir begaben uns dann erstmal auf die Suche. Das Zimmer zu finden war für jemand unerfahrenes nicht ganz so einfach. Ihr müsst euch vorstellen, dass man im ersten Moment Schwierigkeiten hat sich zu orientieren. Es gibt pro Etage zwei Gänge die komplett durch das Schiff führen. Fenster gibt es auf den Zimmergängen nicht. Aber wenn man auf den Fußboden sieht, dann kann man sich an den Sternen orientieren. Die Spitze zeigt immer zur Front.

Unsere Kabine war die Nummer 7132. Eine white wall Balkonkabine. Wir hatten zwei Bäder, einen tollen Balkon und einigermaßen Platz für drei Personen. Der Balkon sollte sich noch als meinen persönlichen Rückzugsort in der Nacht herausstellen.

Nachdem wir das Zimmer erkundet hatten (einrichten konnten wir uns noch nicht, da Disney unsere Koffer noch nicht auf das Zimmer gebracht hatte) ging es aufs Deck 10 um die Sail-a-Wave Party zu sehen. Hier habe ich dann auch endlich meine beiden liebsten Disney-Buddies getroffen. Zusammen sind wir schon um die Welt geflogen und werden es in 2019 auch noch tun.  <3 Und dann kamen auch noch Tobi von MouseMania und seine Freundin Maddy dazu. Tobi hatte ich im März erst im Disneyland Paris persönlich kennen gelernt. Und es harmonierte direkt zwischen uns. Somit war dann unsere (perfekte) Reisegruppe komplett. Gemeinsam erkundeten wir das Schiff, bevor es dann ziemlich spät ins Bett ging.

Gänsehaut!

Tag 2: Auf See

Für den zweiten Tag hatten wir Brunch im Palo gebucht. Dies kostete nochmal zusätzlich 40 Dollar pro Person. Zum Anfang wurde uns das Buffet und die Menükarte durch unseren Kellner ausführlich vorgestellt. Und danach durften wir allerhand Leckereien genießen. Man konnte sich also am Buffet bedienen, wo es Käse, Schinken, Brot, Fisch und Desserts gab. Und aus der Karte dann nochmal allerhand andere schmackhafte Gerichte. Und all das passierte, als wir grad zwischen den Inseln Korsika und Sardinien vorbeifuhren.  

Abends war es dann Zeit für einer meiner Highlights. An diesem Abend war nämlich die Formal Night. Ein Abend, wo sich die Meisten mächtig in Schale werfen. Das haben wir natürlich auch getan. Und es war großartig. Bei schönstem Sonnenuntergang konnten wir grandiose Bilder machen.

Tag 3: Neapel

An diesem Tag ging es früh aus dem Bett, um 8 Uhr fuhr der Bus uns auf den Vesuv und nach Pompei. Wir haben uns den Krater des Vulkans aus nächster Nähe angesehen, wunderschöne Ausblicke auf Neapel genießen können, und die uns die Ruinen der Stadt Pompei angeschaut. Sehr beeindruckend das Ganze.

Tag 4 Civitavecchia (Rom)

Heute sollte etwas ganz Besonderes passieren. Ich hatte nicht geplant mir Rom anzusehen, sondern das Unterhaltungsangebot des Schiffes zu nutzen. Weiterer Vorteil: fast alle Passagiere waren zu Ausflügen aufgebrochen, sodass es angenehm leer auf dem Schiff war. Tobi und Maddy hatten auch nichts vor, sodass wir den Tag zusammen verbringen wollten. Als wir bei Tobi und Maddy auf der Kabine waren um Sachen zu holen, klingelte auf einmal das Telefon. Es war die Brücke. Man fragte, ob wir in 45 Minuten Zeit hätten für ein Treffen. Natürlich haben wir alles stehen und liegen gelassen, und sind total nervös zum vereinbarten Treffpunkt gegangen. Dort angekommen, dauerte es nicht mehr lange, bis wir herzlich in Empfang genommen wurden. Es gab eine Ausführliche Tour auf der Brücke. Dies ist etwas ganz Besonderes. Auch die Cast Member waren etwas nervös, sowas passiert wirklich nicht alle Tage. Am meisten Spaß hatte dabei natürlich Tobi, da er bei der Marine arbeitet und auch was von der Technik versteht. Maddy und ich waren trotzdem auch sehr beeindruckt von allem. Besonderes Highlight waren die Fotos die wir machen durften. Mit den Kapitänsmützen auf dem Stuhl des Kapitäns zu sitzen war ein magischer Moment. Und um noch die Kirsche auf die Sahne zu setzen, gab es noch einen ganz tollen Pin von Donald geschenkt, den man nirgends kaufen kann, sondern nur von den Cast Membern bekommt. Ein weiteres, unvergessliches Erlebnis.

Abends fand dann noch die Pirates in the Caribbean Party statt. Eine tolle Party und einer süßen Show. Als Abschluss gabs ein tolles Feuerwerk und ein leckeres Piratenbuffet.

Schaut euch hier das Finale der Party an. Ist Micky nicht mutig?

Tag 5: Livorno

An diesem Tag ging es wieder runter vom Schiff. Ziel war Pisa mit seinem Berühmten Turm. Eine schöne, kleine Stadt. Allerdings sehr überlaufen. Um den Turm zu besteigen hatten wir leider zu wenig Zeit. Wir haben uns die Kathedrale angesehen (Hierfür vorher ein kostenloses Ticket holen!) und ein paar Bilder gemacht. Danach gab es noch eine Stadtrundfahrt, bevor der Tag wieder mit leckerem Essen zu ende ging.  

Tag 6: Villefranche

Ein Tag im Paradies. Villefranche war für mich der schönste Ort, den wir mit dem Schiff angesteuert haben. Die Villen am Berghang, die malerische Altstadt und der wunderschöne Hafen. Es war traumhaft. Besonders war auch, dass wir keinen Anlegesteg hatten, sondern mit kleinen Shuttlebooten zum Ufer gelangt sind. Ein perfekter Moment für uns Fotos zu machen.

Tag 7: Tag auf See

Der letzte Tag sollte nun anbrechen. Wir alle gaben nochmal richtig Gas, ganz viel Disney-Zauber aufzusaugen.  Ob beim Zeichnen, Trivia, Karaoke, Kino, Fitnessstudio oder ein paar Runden auf den beiden Rutschen. Wir alle hatten spaß, aber immer diesen Gedanken im Hinterkopf: Sehr bald ist es vorbei. Und das viel schneller als uns lieb ist. Ich hatte am morgendlichen Frühstückstisch schon Tränen in den Augen. Grade abends, nachdem wir Anna und Elsa treffen konnten, als wir uns von den Cast Membern verabschiedet hatten.  Ich muss sagen, dass ich in Hong Kong und auch in Shanghai die Besten Cast Member überhaupt in einem Disney Park antreffen konnte. Dieses Mal war es gefühlt 1000-mal schlimmer. Man hatte nämlich eine emotionale Bindung aufbauen können. Und das erlebt man in keinem Park. Nicht annähernd! Und genau an dieser Stelle schlägt die Disney-Magie volle Kanne zu. Und genau das, wird sicher auch ein wichtiger Grund sein, warum man mit den Disney Kreuzfahrten nicht mehr aufhören kann, wenn man einmal damit angefangen hat.

Unser letztes Abendbrot fand im Rapunzel’s Royal Table statt. Hier gabs auch eine kleine Show. Ganz süß gemacht, aber das absolute Highlight für mich war, als die Kellner die „schwebenden Lichter“ durch den Raum führten. Ein großartiger Moment.

Und dann gabs da noch eine Abschieds-Show in der Lobby. Jeder konnte nochmal Fotos mit seinen Lieblingen machen, mit ihnen Tanzen. Alles lief so geordnet ab. Keinen Massenansturm von allen Seiten auf eine Disney Figur. Die Stimmung war, trotz des traurigen Anlasses, gut.

Tag 8: Auf Wiedersehen Disney Magic!

Bei Disney sagt man nicht „Goodbye“ sondern „See you real soon!“. Und dann war er da, dieser furchtbare Moment wo man seine Koffer packen musste. Beim letzten Frühstück flossen die Tränen nur so vor sich hin. Gut, dass ich mich mit Taschentüchern eingedeckt hatte. Die brauchte ich auch. Wir verabschiedeten uns von unseren Kellnern, die uns jeden Abend in einem anderen Restaurant, bedient hatten. Wir verabschiedeten uns von unseren 3 Amerikanern, die mit am Tisch saßen. Ach, es war schlimm.

Fazit

Es war der schönste Disney Urlaub überhaupt. Ich konnte mir zum Anfang wirklich nicht viel unter einer Kreuzfahrt vorstellen. Nun aber kann ich es. Und würde am liebsten wieder sofort buchen. Wenn das ganze nur nicht so dermaßen ins Geld gehen würde. Aber, die nächste Disney Cruise wird kommen, auch wenn ich jetzt noch nicht weiß wann. Was es nicht grade einfach macht.

Solltet ihr schon immer einmal mit den Gedanken gespielt haben eine Kreuzfahrt zu buchen, euch aber der Preis abgeschreckt haben, dann kann ich euch nur den Rat geben, das Geld zu investieren. Natürlich ist das einfacher gesagt als getan, aber es lohnt sich. Jeder Disney Fan sollte das einmal erlebt haben. Und denkt dran, von Amerika aus sind die Fahrten weitaus günstiger als diese in Europa z.B. Auch eine Fahrt mit nur drei Nächten lohnt sich schon. Einfach damit man eine Vorstellung von dem bekommt, was Disney dort bietet.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei:

  • Meinen Großeltern
  • Gesine & Alexis
  • Tobi & Maddy

bedanken. Ohne euch wäre es nur halb so magisch geworden! Ich wünsche mir, dass wir eines Tages nochmal alle zusammen in See stechen.